Wer die Wahl hat ... - 10.3.18

Schon morgens geht es los. Der Wecker klingelt um halb sieben. Verschlafen dreht sie sich um und denkt sich: „Nein, noch nicht, fünf Minuten sind noch drin.“ Sie findet die Schlummer-Taste und zieht sich die Decke nochmal über den Kopf. Sie hat eine Wahl getroffen, die fünf Minuten Dämmerschlaf heißen auch: fünf Minuten weniger Zeit für das Frühstück oder die Dusche.  

Und das geht den ganzen Tag so weiter. Eine Entscheidung nach der anderen.

Hirnforscher haben festgestellt, dass wir pro Tag rund 20 000 Entscheidungen treffen.

Das beginnt bei den Banalitäten des Alltags: Aufstehen oder liegen bleiben? Fahre ich mit dem Auto oder dem Fahrrad? Salat oder Currywurst mit Pommes? Nach der Arbeit noch zum Sport oder lieber auf das Sofa? Und noch vieles mehr.

Darüber hinaus gibt es weitreichende Entscheidungen, die wir treffen: Welchen Beruf will ich ausüben? Will ich eine Familie gründen? Wo und wie möchte ich wohnen?

Wir haben die Wahl auf dem Markt der Möglichkeiten – nie zuvor war Auswahl so groß wie heute.

Das führt auch dazu, dass manche Wahl zur Qual wird. Die schier unbegrenzten Möglichkeiten können uns überfordern, wir wägen das Für und Wider ab, vielleicht holen wir uns einen Rat ein und treffen erst nach reiflicher Überlegung eine Entscheidung.

Aber eine Wahl ist nicht nur eine Qual, es ist auch eine Möglichkeit sich damit auseinanderzusetzen, wofür wir stehen und was uns wichtig ist. Wir dürfen wählen und so uns und unsere Interessen einbringen.

Am Sonntag (11. März) werden in unseren Gemeinden die Kirchenvorstände gewählt. Hiermit möchte ich alle Wahlberechtigten bitten: Geben Sie Ihre Stimme ab und nehmen Sie Einfluss darauf, wer die Kirchengemeinde in den nächsten Jahren leiten wird. So können Sie mitgestalten und sich für die Dinge einsetzen, die Ihnen wichtig sind und den Ehrenamtlichen Ihrer Wahl Ihr Vertrauen aussprechen.

Ihre Vikarin Ann-Karin Wehling, Vikarin der Corvinus Kirchengemeinde Wunstorf