Landessuperintendentin Dr. Petra Bahr: „Musical ist Reformation zum Anfassen“

Landessuperintendentin Dr. Petra Bahr und Superintendent Michael Hagen sagen: „Einzigartiges Projekt in der Landeskirche.“Michaelisempfang des Kirchenkreises Neustadt-Wunstorf: „Luther macht Schule“ wird gefeiert

Neustadt. „In aller Munde war und ist Martin Luther“, mit diesen Worten eröffnet Superintendent Michael Hagen den diesjährigen Michaelisempfang des Kirchenkreises Neustadt-Wunstorf in der Neustädter Johanneskirche. Dabei trägt er ein buntes T´Shirt mit der Aufschrift „Luther macht Schule“. Denn das ist das Thema des Abends: eine Revue des Schülermusicals, das mehr als 3000 Schülerinnen und Schüler aus 44 verschiedenen Schulen  bei 19 Aufführungen in Theatern auf die Bühne gebracht haben.

Birgit Pape und die Kinder der Singschule freuen sich über den Erfolg.Das Musical hat Kreiskantorin Birgit Pape extra für das gleichnamige Schulprojekt konzipiert, getextet und komponiert. In sieben Szenen und 13 Liedern werden dabei die wichtigsten Lebensstationen Martin Luthers und die zentralen Gedanken der Reformation lebendig. Ob in den Grundschulen Mandelsloh-Helstorf, in Steinhude oder in Wunstorf – etliche Notenhefte, Cds, Kostüme hat das Team um Musikern Pape an die Schulen im Vorfeld geschickt, „damit Lehrer und Schüler dann üben, üben und üben konnten“, sagt Pape.

Birgit Pape und die Kinder der Singschule freuen sich über den Erfolg.Ein kurzweiliger Film zeigt beim Michaelisempfang die vielen Aufführungen in den Theatern und Schulen. Mit großer Aufmerksamkeit nehmen die rund 200 Gäste aus Kirche und Politik diese filmische Rezension wahr. Die beteiligten Superintendenten aus den Kirchenkreisen Grafschaft Schaumburg und Nienburg Andreas Kühne-Glaser und Martin Lechler  und auch Vertreter der Landeskirche Schaumburg Lippe sind begeistert: „Die Botschaft Gottes zu den Menschen bringen – das hat Luther immer gewollt, und nicht dass sich Kirche selbst zu wichtig nimmt“, sagt Kühne-Glaser. „Luther stellte die Autoritäten damals in Frage, Stoff für großes Kino, er zeigte dem Papst und Kaiser die Stirn“, ergänzt Superintendent Michael Hagen.

Birgit Pape hat damit ein Projekt auf die Beine gestellt, das Kindern wie Eltern anspricht. Schirmherrin des Projektes Landessuperintendent Dr. Petra Bahr unterstützt das und sagt: „Das Projekt ist nicht nur Geschichtsunterricht, sondern es ist Reformation zum Anfassen und Reformation für heute“.

Rund 200 Gäste folgten in der Johanneskirche der Einladung zum Michaelisempfang.Fotos und Text: Marcus Buchholz