Zeit für Veränderung - 28.9.19

Wenn Tausende auf den Straßen protestieren und die Forderungen gehört werden, dann ist sie da, die Zeit der Veränderung. Das ist ja nichts Neues, alles ist im Wandel. Aber nun beginnt die Änderung bei mir, mit mir.  Das klingt in manchen Ohren aggressiv: Los, ändere dich, es ist Zeit! In der Bibel heißt es sinngemäß „kehrt um und glaubt an die Botschaft Jesu“ (Mk. 1,15) Ich möchte daher mit Anselm Grün von der Verwandlung sprechen. Ich darf mich verwandeln und zum Vorschein bringen, wie ich eigentlich von Gott gedacht bin. Ich soll dabei nicht ein ganz Anderer werden, sondern so, wie es meiner tiefsten Berufung entspricht. Innehalten in all der Geschwindigkeit um uns herum und uns erleuchten lassen vom Glanz Gottes in uns. Es geht ja nicht nur darum einigermaßen glücklich zu leben, sondern meine Aufgabe in dieser Welt zu entdecken. Eine Frage kann dann sein, ob mein Lebensstil in diese Zeit passt?  Warum lebe ich nicht einfach so, wie ich es schon einige Male in mir gespürt habe, als mir der Gedanke kam: „Eigentlich geht das so nicht, ich lebe auf Kosten anderer, ich bin nicht wirklich im Frieden mit mir selbst und den anderen“. Sie ist nun da, die Zeit der Verwandlung für uns alle, wir sollten für andere Licht sein, vielleicht ist das die energiesparsamste Version, es für andere hell zu machen und die Schöpfung zu bewahren.  Nach uns die Sintflut gilt schon lange nicht mehr, es regnet ja schon.

Diakon Stefan Krüger