Sommertango - 12.8.17

Waren Sie schon im Urlaub?

Hatten Sie Zeit für sich, für die Familie oder als Paar?

Mehr Zeit zu zweit kann – ohne die Ablenkung und Geschäftigkeit des Alltags - zu mehr Reibereien führen. Und es kann auch mehr entspannte Zeit geben, Zeit für die Beziehung, in der die eigene Aufmerksamkeit dem andern gerne gegeben wird, Zeit, in der spontan nach Lust und Laune und Wetter entschieden wird, wie man den Tag miteinander oder getrennt voneinander verbringt … mit Freiraum, Sonne, gutem Essen, chillen oder Aktion…

Und: Tanzen Sie? Tango? Oder kennen Sie den Tango Argentino, diese spezielle Form des Tangos, in der nicht festgelegte Schrittfolgen miteinander getanzt werden, sondern in der spontan entschieden und improvisiert wird? Wie im Urlaub? Der Tango wird vom Mann entwickelt, je nach Charakter der Musik und die Frau nimmt seine Impulse wahr, und je nach Tagesform, Temperament und Können wird der Tango einfacher oder aufwendiger getanzt. Kein Tango gleicht dem anderen. Manchmal harmoniert es besser, manchmal ist es nicht so einfach, aufmerksam für die Impulse des anderen zu sein und gemeinsam eine Form zu finden. Der Schriftsteller Jorge L Borges hat einmal geschrieben: „Tango ist … die Überzeugung, dass ein Streit auch ein Genuss sein kann.“ Tango ist auf jeden Fall Begegnung und ich wünsche Ihnen, dass Sie im Urlaub und danach hierfür immer wieder genug Zeit finden und sie sich füreinander nehmen.

Dem Kirchenvater Augustin wird ein recht bekannter Satz über das Tanzen im Himmel zugeschrieben: „Mensch, lerne tanzen, denn sonst wissen die Engel im Himmel mit Dir nichts anzufangen.“ Ich jedenfalls kann das Tanzen gut als Symbol für die „Hingabe an das Leben“ verstehen. Und empfehle es Ihnen!

 

Christine Koch-Brinkmann, Leiterin der Lebensberatung der Kirchenkreise Grafschaft Schaumburg und Neustadt-Wunstorf für Einzelne, Paare, Familien und Supervision