Ob Fortschritt, Gleichschritt oder Rückschritt: Zählt Gott nicht alle meine Schritte? - 6.4.19

Jetzt mal ehrlich: Wie viele Schritte haben Sie gestern zurückgelegt?

Der Schrittzähler meiner Schwägerin fasziniert die Kinder. Sie meinen, wenn sie so was am Handgelenk hätten, würden sie zu Sportskanonen mutieren. Und die Schwägerin zeigt stolz, dass sie die 10000 schon um 17 Uhr erreicht hat. „Und das ganz nebenbei, ohne dass ich Extrazeit im Fitnessstudio verloren habe!“

Hm, denke ich, ist Sport verlorene Zeit? Ist ein Spaziergang, an dem ich die frische Luft genieße, herumtrödele und die Vögel singen höre, überholt? Der Trend zur Selbstoptimierung auch im Privaten ist seit einigen Jahren gleichbleibend stark. „Warum auch nicht?“ sagen Sie vielleicht. Viele Menschen fühlen sich einfach besser, wenn sie etwas für ihr Auftreten, ihre Figur, ihr Image tun. Aber wem bringt dieser Trend etwas ein? Der Schönheitsindustrie, Sportindustrie, Ratgeberindustrie. Auch das wäre ja nicht so schlimm, wenn sie mir nicht das Geld aus der Tasche ziehen würden, noch dazu mit dem fiesen Trick, mir einzureden, dass ich so, wie ich bin, nun wirklich nicht in Ordnung bin. Alles auf der rein äußerlichen Ebene.

Warum können wir nicht mal einem Optimierungstrend nachlaufen, der zum Ziel hat, weniger zu konsumieren, sparsam mit Autofahren und Heizen umzugehen oder aufs Fliegen zu verzichten? Wir könnten versuchen, die Größe unseres ökologischen Fußabdrucks zu verkleinern oder den Welterschöpfungstag vom 1.8. auf einen späteren Zeitpunkt zu setzen. Das wär doch mal was! Und als Pastorin kann ich nur sagen: Meine Seele braucht etwas ganz anderes, als nach Leistung oder Aussehen beurteilt zu werden. Sie braucht das Gefühl der Anerkennung ohne Bedingungen.

Ein bisschen reizt mich so ein Schrittzähler ja schon. Vielleicht probiere ich ihn einfach mal aus. Schließlich kommt er schon in der Bibel vor: „Zählt Gott nicht alle meine Schritte?“ Hiob (31,4) ist sich sicher, dass Gott ihn durchs Leben begleitet. Ja, das tut er. Aber ohne 10000 vor 17 Uhr zu erwarten!

Susanne von Stemm, Pastorin in Bokeloh