Glaube, Hoffnung, Nächstenliebe - Woche der Diakonie - 2.9.17

Glaube, Hoffnung, Nächstenliebe? Der Satz heißt doch ganz anders, werden Sie vielleicht denken. Ja, genau. Die 3 Worte sind Bestandteil eines prominenten Satzes. Manche kennen ihn vielleicht als Tauf- oder Konfirmationsspruch oder haben ihn als Vers für die eigene Trauung gewählt.

"Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei, aber die Liebe ist die größte unter ihnen.", so schreibt es Paulus an die Gemeinde in Korinth und beschreibt damit das Wesen der Liebe Gottes. Einer Liebe, die alles duldet, nicht nach ihrem Vorteil sucht, nicht eifersüchtig ist. Können wir so bedingungslos lieben? Vielleicht sollten wir es immerhin versuchen.

Die Einrichtungen der Diakonie helfen Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen und besonders, wenn es schwierig wird. Die Angebote reichen von Beratung werdender Eltern, Begleitung am  Anfang des Lebens, bis zur Arbeit in Alten- und Pflegeeinrichtungen.

Glaube, Hoffnung, Nächstenliebe – die drei Worte beschreiben das Wesen der Diakonie, wie sie gedacht ist: als Dienst am Menschen.

Das geht für die, die da dienen davon aus, dass ihr Dienst dem eignen Glauben entspringt. Mein Glaube macht mich fähig anderen zu helfen, weil er mich stark macht, weil meine Hilfe, meine Kraft, sich aus der Liebe Gottes zu uns Menschen speist – ohne Ansehen von Herkunft, Glaube, Alter, Stand... Die Hilfe soll Hoffnung geben, die eigenen Stärken wach-rufen und mobilisieren. Manchmal, wenn keine Kräfte mehr da sind und die vorhandenen schwinden, dann kann es die Hoffnung sein, dass nach dem Leben noch etwas kommt.

Dienst am Menschen ist praktische, ist gelebte Nächstenliebe. Sie spart keinen Teil des Lebens aus. Die Liebe Gottes befähigt uns zu glauben, zu hoffen und dazu den Nächsten zu lieben und uns selbst. So hat Paulus gedacht, so haben die gedacht, die begannen, die Werke zu gründen, die wir heute als diakonische Werke kennen. So denken auch heute noch Menschen, die in diesen Werken, aber auch in jeder Gemeinde und bei uns im Kir-chenkreis diakonisch arbeiten. Sicher kennen auch Sie welche, die dazu gehören.

Morgen beginnt die Woche der Diakonie; Veranstaltungen werden angeboten. Weil an Gott alles liegt, beginnt die Woche mit einem Gottesdienst oder endet mit ihm am kommenden Sonntag. Ganz sicher auch in ihrer Gemeinde. Vielleicht ist der Einsatz für andere und mit anderen ja auch etwas für Sie. Vielleicht wollen Sie auch wissen, was für Sie angeboten wird? Schauen Sie doch einfach mal auf den bunten Strauß, der aus Gottes und der Menschen Liebe bei uns erwachsen ist:

http://www.diakonie-neustadt-wunstorf.landeskirche-hannovers.de/

Diakon Heinz Laukamp