Geh aus … - 4.8.18

Geh aus … - ab nach draußen, an die frische Luft, in die Sonne, in die Natur - sehen, was alles blüht und wächst. Nicht drinnen, nicht bei sich bleiben, die eigenen vier Wände und Mauern verlassen, die einen einengen oder auch sicher wohnen lassen.
„Geh aus mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben. Schau an der schönen Gärten Zier, und siehe, wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben.“, schreibt Paul Gerhard. Das Leben blüht auf. Ich freue mich in diesen Tagen an meinem üppig wachsenden, teils blühendem, Obst und Gemüse hervorbringendem, Garten. Manches wächst viel zu schnell; wo Wasser hinkommt, wächst Neues. Die Natur zeigt all ihre Kraft und Schönheit in zahllosen Blüten und im satten Grün der Bäume und Sträucher. Gott hat alles wohl geordnet, heißt es im Lied weiter. Alles und alle kommen zu ihrem Recht.

Ferienzeit, eine Zeit der Leichtigkeit. Wärme und Freundlichkeit sind nicht nur äußerlich vorhanden. Sie durchdringen uns. Das Leben im Sommer – egal ob im Garten, auf der Terrasse, dem Balkon oder in Parks und am Strand, besonders auch im Urlaub – es scheint leichter zu sein als im Rest des Jahres. Wind und Wasser schenken Kühle und Erfrischung und auch der Regen dieser Tage bringt einmal Abkühlung und feuchtet die Erde durch, damit in der Natur wieder auftanken kann und auch wir selber. Sanft steigen Nebel und Wolken auf und das Licht der Sonne zeichnet bizarre Gebirge aus Weiß, Grau und Schwarz am Himmel nach, verleiht den Wolken mit dem Licht Konturen. Selbst am Abend kann man beobachten, wie lange die Dämmerung den Himmel unter der Wolkenkante in Rot, Gold und Orange sichtbar macht.

Die früh reif gewordenen Felder erinnern uns an die Notwendigkeit von Regen, ebenso, wie der eigene Garten, der in diesem Jahr beständig gewässert werden will. Die Freuden der Badegäste an den Seen und am Meer, sie sind schwierig für manche anderen. Alles hat zwei Seiten. Dennoch überwiegt für viele wohl das südliche Lebensgefühl, das uns nach draußen zieht und uns Freude schenkt.

In der Sommerkirche des Kirchengemeindeverbandes der Region Südland ist dieses Jahr das Thema: Kirche mit uns - angelehnt an die gewesene Wahl der neuen Kirchenvorstände. Kirche mit einem Blick voll Liebe, einem Blick für lokale Besonderheiten, auf eine zu stärkende Gemeinschaft an den verschiedenen Orten. Machen Sie sich doch auf den Weg: Gehen Sie hinaus - gemeinsam mit Anderen oder auch allein, wie so viele es getan haben: Mose, das Volk Israel, die Jünger Jesu, Pilgernde aller Zeiten.

Entdecken Sie Neues und Bekanntes und erleben Gottesdienste in Kirchen oder draußen; nutzen Sie Zeit zur Begegnung und um Café, Kuchen und anderes zu genießen oder anschließend noch ein Konzert zu erleben – Gemeinschaft erfahren und die Seele Flügel gewinnen lassen.

Gemeinschaft des Geistes, herzliche Liebe und Barmherzigkeit, Freude, eines Sinnes sein, einmütig und einträchtig zusammenleben – das wünscht Paulus der Gemeinde in Philippi. Machen Sie sich auf um all dem nachzuspüren – und etwas leben zu können von der Gemeinschaft, die sich hier zusammenfinden kann. Die Jugendlichen erleben etwas davon bei diversen Freizeiten; Sie kennen es vielleicht aus ihrer eigenen Jugend.

von Diakon Heinz Laukamp