Er erquicket meine Seele! - 9.9.17

Sie haben es bestimmt erkannt! Dieser Vers stammt aus Psalm 23.
Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf grüner Aue und führet mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele. So heißt es da.
Der 23. Psalm ist einer der bekanntesten Psalmen. Bei uns in der Gemeinde ist er seit Jahren der Lieblingspsalm der Konfirmanden. Jedes Jahr sucht sich die Mehrzahl der Jugendlichen diesen Psalm als Begleiter für ihren Lebensweg aus. Oft bleiben die Konfirmanden an dem Wort ‚erquicket‘ hängen. Was bedeutet das?
Wenn man dem Wort ‚erquicket‘ auf den Grund geht, dann findet man da: Leben, Lebendigkeit! Quicklebendig‘ – was das bedeutet, weiß jeder.
Quicklebendig wird man besonders durch eine Erfrischung. Körperlich erlebt man das durch ein belebendes Bad im kühlen Meer, durch eine erfrischende Dusche nach der Hitze des Tages oder durch ein anregendes Getränk nach einer langen Wanderung.
Eine solche erquickende Erfahrung haben die Konfirmanden auf ihrem Konfirmandenferienseminar in Südtirol gemacht. Über zwei Stunden sind sie im Hochgebirge zu einer Alm gewandert. Verschwitzt und erschöpft kamen sie dort an. Und dann gab es Apfelschorle oder einen leckeren Kakao mit Sahne oben drauf. Das tat gut, weckte die Lebensgeister und dann konnte es wieder zurückgehen.
Mit dieser Erfahrung wird auch die zweite Bedeutung von erquickend deutlich: Stärkung und Ermutigung. Nach dem Innehalten und dem Erfrischen konnten die Konfirmanden wieder aufstehen und ihren Weg gestärkt fortsetzen.

Du erquickest meine Seele‘. Das bedeutet ganz schlicht, dass Gott uns quicklebendig macht. Er erfrischt unsere Seele und gibt neue Kraft für unsere Wege.
Egal wie anstrengend ein Weg auch ist, Gott erquickt uns darauf immer wieder mit dem, was wir dazu brauchen. So erweist sich Gott als unser Hirte – und deshalb wird es uns an nichts mangeln.

Pastorin Susanne Sander, Schloß Ricklingen