Die Mischung macht´s! - 11.6.16

"Die Mischung macht´s!", lautete das Motto des Landesjugendcamps in Verden (03.-05.Juni). Gut 2.000 Jugendliche aus der Landeskirche versammelten sich mit Gästen aus Ländern wie Brasilien, Dänemark, Südafrika und Indien im Alter von 13 - 21 zu diesem Treffen.

"Die Mischung macht´s!", das kennen wir aus vielen Lebensbereichen. Egal, ob es die Schorle, der Cocktail, der Schlaf- Wachrhythmus, oder die Zeiten von Sonne und Regen sind: Wenn die Mischung nicht stimmt, dann schmecken Dinge zu lasch oder zu stark, man macht Fehler, Gesätes und Menschen verdursten oder ertrinken, Menschen müssen fliehen. Bei uns selbst merken wir schnell, wenn die Mischung von Entspannung und Anspannung nicht mehr stimmt, wir nicht mehr schlafen, immer unter Strom stehen oder aber die Müdigkeit uns überfällt, wenn wir es nicht brauchen können, wir Fehler machen und der Körper und unsere Seele ihr Recht auf Ruhe einfordern.

"Die Mischung macht´s!" Wissen wir immer, was für uns die richtige Mischung ist im Leben bei der Auswahl zwischen all den Dingen, die uns "vorgesetzt" werden an Nahrung, Freizeitbespaßung und Arbeitsnotwendigkeiten? Worauf verlassen wir uns in der Wahl dessen, was wir im Leben kombinieren oder getrennt halten, was wir haben oder nicht haben wollen? Auf den Zufall, eigene Entscheidungsspielräume, unser Bauchgefühl? "Die Mischung macht´s", vielleicht auch hier.

Oder wir halten es mit dem großen König Israels, David, der in seinem Leben immer wieder schwere Situationen durchlebte und der, gegen alle schweren und bitteren Erfahrungen seines Lebens, die guten stellte und Gottes Lob sang: "Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat, … der dein Leben vom Verderben erlöst, der dich krönet mit Gnade und Barmherzigkeit, der deinen Mund fröhlich macht..." (Ps. 103) Vielleicht haben auch wir in diesen sonnigen und sommerlichen Zeiten Gelegenheit zum Auftanken und Sammeln guter Erfahrungen, damit die Mischung der Erfahrungen unseres Lebens im Gleichgewicht bleibt oder wieder dahin kommt. Das wünsche ich Ihnen.

Diakon Heinz Laukamp, Idensen