Gemeindezentrum St. Johannes

Es geht los mit dem Abriss des Gemeindezentrums. Allerdings nutzt Superintendent Michael Hagen den Kleinbagger nur fürs Foto.Gemeindezentrum wird nun platt gemacht

Neubau voraussichtlich 2015 fertig gestellt

Nun geht es endlich los: Die Ruine des ehemaligen Gemeindezentrum St. Johannes auf dem Barneplatz in Wusntorf wird abgerissen. Anfang Februar 2014 soll hier eine plane Fläche sein, und kein Stein mehr über dem anderen, sagt der zuständige Architekt im Kirchenkreis Klaus Haake.

Die Mitarbeiter des Hamelner Unternehmens Otto zurzeit damit beschäftigt, Stoffe wie Holz und Styropor aus dem Estrich herauszutrennen. Einiges ist schon vorher ausgebaut worden, berichtete Superintendent Michael Hagen. Die neuen Kunststofffenster zum Beispiel, die schon eingebaut waren, als der früher geplante Umbau des Zentrums gestoppt wurde, haben Abnehmer gefunden.

Etwa 5000 Kubikmeter umbauten Raum umfasst das Gebäude. Für Vasen und seine Mitarbeiter ist das machbar. Denn das bereits eine Industrieabbruch, bei dem es um 200.000 Kubikmeter ging, hat das Abrissunternehmen bereits „platt gemacht“.  Ein Großteil des Betons und der Steine werden recycelt.

Architekt Haake bereitet gerade die Ausschreibungen für den Neubau des Zentrums für die Gemeinde vor. Der wird neben dem jetzigen Bau entstehen. Deswegen kann mit dem Neubau erst begonnen werden, wenn das alte Gebäude weg ist, sonst wäre der neue Bauplatz nicht zu erreichen. Im Frühjahr soll es losgehen. Nach etwa einem Jahr Bauzeit soll die Gemeinde wieder eine Heimstatt finden, sagt Pastor Claus-Carsten Möller.

Pastor Claus-Carsten Möller steht in der Ruine, wo er einst Gottesdienste feierte.mbu/Fotos: Buchholz